Ablenkung als Ursache von Unfällen ist in den letzten Jahren in den Fokus der Unfallforschung gerückt. Experten gehen davon aus, dass in Deutschland mindestens jeder zehnte Unfall durch Ablenkung verursacht wird. Aber wie kann Ablenkung als Unfallursache wirksam bekämpft werden?

Aufmerksamkeit ist der Treibstoff für unsere Informationsverarbeitung. Gerade beim Autofahren wird unsere Aufmerksamkeit stark beansprucht. Schon kurze Blickabwendungen von der Fahrbahn können fatal sein. Gleichzeitig steigt die App-Lenkung durch die wachsende Informationsflut im Rahmen der Digitalisierung. Aufmerksamkeit wird zu einer begehrten Ressource für die Dienstanbieter von Apps und Plattformen. So steigt auch die Intensität von möglichen Ablenkungen durch das Smartphone im Fahrzeug. Gerade das Texten (z.B. auf eine eingehende Sofortnachricht antworten) ist mit einer signifikanten Steigerung des Unfallrisikos verbunden. Wie lösen wir das also Problem der App-Lenkung im Auto? Der Ansatz beim Fahrer durch z.B. Informationskampagnen ist sehr schwierig, da das reale Risiko durch Ablenkung für die Fahrer kaum erfahrbar ist. Eine weitere wichtige Ansatzstelle ist daher die direkte Veränderung der digitalen Ökosysteme, zum Beispiel durch eine verbindliche Einführung eines restriktiven Auto-Modus auf dem Handy, der jede Ablenkung konsequent ausblendet.

Abspielen

Dieses Video wird von YouTube eingebettet, wobei Daten an YouTube übertragen werden. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.
Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Durch das Klicken auf „Abspielen“ erklären Sie sich mit der automatischen Einbettung von YouTube-Videos auf dieser Website einverstanden.